Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Roland Pietryga

Jugendseelsorger für den Landkreis Bad Kissingen

Mein Name ist Roland Pietryga und ich bin im Mai 1986 in Würzburg geboren.
Nach dem Abitur am Siebold-Gymnasium in Würzburg absolvierte ich meinen Zivildienst in der orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus. Danach habe ich mein Theologiestudium begonnen. Dabei verschlug es mich auch für kurze Zeit aus meiner Heimatstadt hinaus nach Freiburg i. Br. Nach erfolgreichem Abschluss meines Studiums 2012 ging es für mich als Pastoralassistent in die Region Rhön-Grabfeld. In der Pfarreiengemeinschaft St. Bonifatius um den Höhberg (Salz, Burglauer, Niederlauer und Strahlungen mit Rheinfeldshof) durchlief ich von 2012 bis 2016 die Ausbildung zum Pastoralreferenten.

Meine Hauptaufgabenbereiche an meiner derzeitigen Stelle sind die kirchliche Jugend- sowie die Ministrantenarbeit auf Landkreisebene, Weiterentwicklung jugendliturgischer Angebote und die Öffentlichkeitsarbeit für die Regionalstelle Bad Kissingen.
Mein Ziel ist es, die Jugend im Landkreis untereinander besser zu vernetzen, um auch schon bei den jüngeren kirchlich Engagierten ein Gemeinschaftsgefühl über die alten Pfarreigrenzen hinaus zu etablieren. Um dies zu erreichen, dürfen spaßige Aktionen, Groß-Events sowie regelmäßige Treffen und Ausflüge natürlich nicht fehlen.

Ich bin davon überzeugt, dass eine junge Kirche unbedingt junge und motivierte Gesichter braucht, die Lust haben, mit anderen zusammen Kirche selbst ein frisches Gesicht zu geben. Dabei darf man sich gerade heute nicht scheuen, neue und innovative Wege einzuschlagen. Denn die Konkurrenzangebote für unsere Jugendlichen sind heute so vielfältig wie vielleicht noch nie.
Mein Anliegen als Seelsorger ist es dabei immer, für die Jugend und ihre Anliegen Da-zu-Sein. Egal was oder wie schlimm es ist: Die Regio ist ein Anlaufpunkt für die Sorgen und Nöte unserer Jugendlichen. Gerade in turbulenten Lebensphasen tut es gut, zu wissen, dass es jemanden gibt, mit dem ich mich abseits von Eltern und Freunden austauschen kann. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn man im Landkreis bekannt ist und als diese Person wahrgenommen wird.
Daher veranstalte ich momentan viele Events, um überhaupt erst einmal mit den Kindern und Jugendlichen in Kontakt treten zu können.

Außerdem sind meine Kollegin und ich viel im Landkreis unterwegs und besuchen Ministrantengruppen, Verbände und Pastoralteams, um einen "Kontakt zur Basis" sicherzustellen. Gerade im Sinne einer gelingenden Pastoral und Jugendarbeit der Zukunft, sollten die Jugendlichen in ihrem je eigenen Engagement gefunden, gestärkt und motiviert werden. Eine Regionalstelle alleine wird es sonst in immer größeren pastoralen Räumen schwer haben, mit ihren Angeboten alle gleichermaßen und zu gleichen Teilen zu bedienen und zufriedenzustellen.

So gefällt mir an meiner Arbeit besonders der gute Kontakt zu den Jugendlichen vor Ort. Von Beginn an hatte ich einen guten Start und fühle mich im Landkreis und in der kja sehr wohl.
Die Arbeit mit jungen Menschen ist hilfreich, um auch noch eine andere Sichtweise auf kirchenpolitische Themen zu erhalten. Schon die Ministrantinnen und Ministranten zeigen meiner Ansicht nach hohes ehrenamtliches Engagement, von dem sich der ein oder andere Alteingesessene eine Scheibe abschneiden könnte!
Ich freue mich ganz besonders darüber, dass ich das, was mir selbst wichtig und wertvoll ist, den Menschen weitergeben kann. Daraus ziehe ich Kraft und Inspiration für die kommenden Jahre.

Außerhalb meiner beruflichen Tätigkeit, in der sie immer wieder Einzug halten darf, mache ich auch privat sehr gerne Musik. Ich spiele in mehreren (Projekt-)Bands Gitarre, Bass und singe. Im musikalischen Bereich kann ich meine Kreativität am besten zum Ausdruck bringen. Außerdem hilft mir die Musik, vom alltäglichen Stress abzuschalten und neue Kraft zu tanken.

Sie können Kontakt mit Roland Pietryga aufnehmen: roland.pietryga@bistum-wuerzburg.de 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung