Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Beauftragungsfeier 2021

Neue Gemeinde- und Pastoralreferent:innen

Weihbischof Ulrich Boom beauftragt am Freitag, 16. Juli, im Kiliansdom sieben Frauen und zwei Männer

Würzburg (POW) Weihbischof Ulrich Boom beauftragt im Namen von Bischof Dr. Franz Jung am Freitag, 16. Juli, bei einem Pontifikalgottesdienst um 17.30 Uhr im Würzburger Kiliansdom sieben Frauen und zwei Männer zum Dienst als Pastoralreferent(inn)en und Gemeindereferent(inn)en. Agnes Donhauser, Lukas Greubel, Regina Krämer, Anja May und Barbara Polzer werden als Pastoralreferent(inn)en beauftragt, Christof Brod, Annemarie Göbel, Laura Heinrich und Ulrike Lebert als Gemeindereferent(inn)en.

zur Bildergalerie

Christof Brod (38), Gemeindeassistent in den Pfarreiengemeinschaften „Franziska Streitel, Mellrichstadt“, „Fladungen-Nordheim“ und „Besengau, Bastheim“, wird zum 1. September 2021 Gemeindereferent in den Pfarreiengemeinschaften „Sankt Hedwig im Kitzinger Land, Kitzingen“, der Einzelpfarrei Marktbreit und der Pfarreiengemeinschaft „Maria im Sand Dettelbach“ im zukünftigen Pastoralen Raum Kitzingen. Brod wurde 1982 in Marktheidenfeld geboren. Nach dem Abschluss der Wirtschaftsschule in Würzburg absolvierte er eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Seinen Zivildienst leistete er in der Sozialstation Sankt Elisabeth in Marktheidenfeld, anschließend arbeitete er im erlernten Beruf. 2006 wechselte er als Kaufmännischer Leiter zur Belectric Solarkraftwerke GmbH in Kolitzheim. 2011 trat er in die Benediktinerabtei Münsterschwarzach ein. Drei Jahre später verließ Brod das Kloster und studierte von 2015 bis 2018 Pastoral und Religionspädagogik an der Fachakademie für Pastoral und Religionspädagogik in Freiburg. Seit September 2018 wirkt er als Gemeindeassistent in den Pfarreiengemeinschaften „Franziska Streitel, Mellrichstadt“, „Fladungen-Nordheim“ und „Besengau, Bastheim“.

Agnes Donhauser (27), Pastoralassistentin in den Pfarreiengemeinschaften „12 Apostel am Tor zum Spessart, Lohr am Main“ und „Sankt Martin – Neuendorf – Ruppertshütten“ sowie der Filiale Halsbach der Pfarrei Steinbach, wird zum 1. September 2021 Pastoralreferentin in den Pfarreiengemeinschaften „Sankt Kilian, Haßfurt“ sowie Hofheim, „Aidhausen – Riedbach“ und Theres im zukünftigen Pastoralen Raum Haßberge West. Donhauser wurde 1993 in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur am Maria-Ward-Gymnasium in Nürnberg studierte sie Katholische Theologie an der Universität Würzburg und schloss 2017 mit dem Magister Theologiae ab. Seither wirkt sie als Pastoralassistentin in der Pfarreiengemeinschaft „12 Apostel am Tor zum Spessart, Lohr am Main“, seit 2018 zusätzlich auch in der Pfarreiengemeinschaft „Sankt Martin – Neuendorf – Ruppertshütten“ und der Filiale Halsbach der Pfarrei Steinbach.

Annemarie Göbel (29), Gemeindeassistentin in der Pfarreiengemeinschaft „Der Gute Hirte im Markt Burkardroth“, wird zum 1. September 2021 Gemeindereferentin für die Pfarreiengemeinschaften „Der gute Hirte im Markt Burkardroth“ und „Heiliges Kreuz, Bad Bocklet“ im zukünftigen Pastoralen Raum Burkardroth. Göbel wurde 1991 in Werneck geboren und wuchs in Arnstein auf. Nach dem Abschluss an der Max-Balles-Hauptschule in Arnstein absolvierte sie eine Ausbildung zur Staatlich anerkannten Kinderpflegerin in Würzburg. Von 2010 bis 2013 studierte Göbel an der Fachakademie für Sozialpädagogik Sankt Hildegard in Würzburg und schloss als Staatlich anerkannte Erzieherin ab. Anschließend arbeitete sie als Erzieherin im Montessori Weltkinderhaus in Würzburg. Von 2015 bis 2018 studierte sie an der Fachakademie für Pastoral- und Religionspädagogik Margarete-Ruckmich-Haus in Freiburg. Im Anschluss wirkte Göbel als Gemeindeassistentin im Berufspraktischen Jahr in der Pfarreiengemeinschaft „Heilige Dreifaltigkeit, Aschaffenburg“. Seit 2019 ist sie Gemeindeassistentin in der Pfarreiengemeinschaft „Der Gute Hirte im Markt Burkardroth“.

Lukas Greubel (30), Pastoralassistent in den Pfarreiengemeinschaften „Mittlerer Kahlgrund, Mömbris“ und „Christus Immanuel, Krombach“, wird zum 1. September 2021 Pastoralreferent und Jugendseelsorger in der Kirchlichen Jugendarbeit (kja) Aschaffenburg und Geistlicher Leiter des Diözesanverbands Würzburg der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ). Greubel wurde 1991 in Würzburg geboren. Nach dem Abitur am Röntgengymnasium in Würzburg studierte er Theologie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Von 2012 bis 2013 war er im Propädeutikum am Erzbischöflichen Priesterseminar Bamberg. Anschließend setzte er das Theologiestudium an der Universität Würzburg fort. Von 2016 bis 2017 arbeitete er zudem als studentische Hilfskraft am Projekt „Fürst.Bischof.Julius! 1617-2017“ der Professur für Fränkische Kirchengeschichte und Kirchengeschichte der Neuesten Zeit am Institut für Historische Theologie der Universität Würzburg mit. Seither ist er Pastoralassistent für die Pfarreiengemeinschaften „Mittlerer Kahlgrund, Mömbris“ und „Christus Immanuel, Krombach“.

Laura Heinrich (26), Gemeindeassistentin in der Pfarreiengemeinschaft „Kreuz Christi, Eisingen“, wird zum 1. September 2021 Gemeindereferentin und wechselt in die Jugendseelsorge in der Kirchlichen Jugendarbeit (kja) Schweinfurt. Heinrich wurde 1995 in Würzburg geboren und wuchs in Kürnach auf. Nach dem Abitur am Sankt-Ursula-Gymnasium in Würzburg absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Regionalstelle für Kirchliche Jugendarbeit Haßberge. Von 2014 bis 2018 studierte sie Religionspädagogik und Kirchliche Bildungsarbeit an der Katholischen Universität Eichstätt und schloss mit dem Bachelor in Religionspädagogik ab. 2018 wurde sie Gemeindeassistentin im Berufspraktischen Jahr in der Pfarreiengemeinschaft „Sankt Jakobus der Ältere im Oberen Werntal, Poppenhausen“. Seit 2019 wirkt sie als Gemeindeassistentin in der Pfarreiengemeinschaft „Kreuz Christi, Eisingen“.

Regina Krämer (32), Pastoralassistentin in der Pfarreiengemeinschaft Hofheim, wird zum 1. September 2021 Pastoralreferentin in den Pfarreiengemeinschaften „12 Apostel am Tor zum Spessart, Lohr am Main“, „Sankt Martin – Neuendorf – Ruppertshütten“, „Sankt Sebastian auf der Fränkischen Platte, Steinfeld“, „Effata, Frammersbach“ sowie den Pfarreien Wiesthal, Neuhütten und Krommenthal im zukünftigen Pastoralen Raum Lohr. Krämer wurde 1989 in Würzburg geboren und stammt aus Kitzingen. Nach dem Abitur am Armin-Knab-Gymnasium in Kitzingen studierte sie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Theater- und Medienwissenschaft sowie Kulturgeschichte des Christentums und schloss 2012 jeweils mit dem Bachelor of Arts ab. Anschließend studierte sie Katholische Theologie an der Universität Würzburg und schloss im August 2017 mit dem Magister Theologiae ab. Zugleich war sie nebenberuflich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Missionswissenschaft und Dialog der Religionen an der Universität Würzburg tätig. Seit 2017 wirkt Krämer als Pastoralassistentin in der Pfarreiengemeinschaft Hofheim.

Ulrike Lebert (56), Gemeindereferentin für die Pfarreiengemeinschaften „Sankt Christophorus im Baunach-, Itz- und Lautergrund, Baunach“ sowie „Sankt Kilian und Weggefährten, Pfarrweisach“, wird zum 1. September 2021 zusätzlich auch Gemeindereferentin für die Pfarreiengemeinschaften „Gemeinsam unterwegs – Ebern – Unterpreppach – Jesserndorf“ sowie „Maintal – Heilige Länder, Kirchlauter“ im zukünftigen Pastoralen Raum Haßberge Ost. Lebert wurde in Bamberg geboren und wuchs in Hallstadt auf. Nach dem Abitur 1984 studierte sie Mathematik und Theologie in Würzburg und von 1985 bis 1987 Theologie in Bamberg und absolvierte das Vordiplom. Von 1985 bis 1990 qualifizierte sie sich zudem an der Fachhochschule Bamberg in Sozialwesen und schloss als Diplom-Sozialpädagogin ab. Im Anschluss arbeitete Lebert als Jugendpflegerin beim Erzbischöflichen Ordinariat Bamberg. Von 1991 bis 2002 war sie in Elternzeit. Danach wirkte sie bis 2004 als Sozialpädagogin im Sachgebiet Berufliche Eingliederung beim Landratsamt Waldshut. Von 2005 bis 2007 absolvierte Lebert ein Fernstudium bei „Theologie im Fernkurs“ und zugleich zwischen 2006 und 2007 den Pastoralkurs in Freiburg. Von 2008 bis 2011 erfolgte ihre praxisbegleitende Ausbildung zur Gemeindereferentin. Als Gemeindeassistentin wirkte Lebert von 2010 bis 2013 in der Seelsorgeeinheit Mittleres Wiesental im Erzbistum Freiburg. 2011 absolvierte sie ihre erste, 2013 die zweite Dienstprüfung. Von 2013 bis 2019 war Lebert Gemeindereferentin im Erzbistum Freiburg. 2019 wechselte sie ins Bistum Würzburg und wurde Gemeindereferentin in den Pfarreiengemeinschaften „Sankt Christophorus im Baunach-, Itz- und Lautergrund, Baunach“ sowie „Sankt Kilian und Weggefährten, Pfarrweisach“. Sie ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

Anja May (31), Pastoralassistentin in der Pfarreiengemeinschaft „Oberleichtersbach / Schondra“, wird zum 1. September 2021 Pastoralreferentin in den Pfarreiengemeinschaften „Sankt Georg – Maria Ehrenberg, Bad Brückenau“, „Oberer Sinngrund, Wildflecken“ und „Oberleichtersbach /Schondra“ im zukünftigen Pastoralen Raum Bad Brückenau. May wurde 1989 in Fulda geboren. Nach dem Theologiestudium trat sie 2015 als Pastoralassistentin für die Pfarreiengemeinschaft „Oberleichtersbach /Schondra“ in den Dienst des Bistums Würzburg. Von 2017 bis 2018 nahm sie eine Familienzeit.

Barbara Polzer (55), Pastoralreferentin für die Pfarreiengemeinschaft „Westliches Grabfeld, Großeibstadt“, wird zum 1. November 2021 Pastoralreferentin in den Pfarreiengemeinschaften „Grabfeldbrücke, Bad Königshofen im Grabfeld“, „Sankt Martin im östlichen Grabfeld, Untereßfeld“, „Westliches Grabfeld, Großeibstadt“ und „Um den Findelberg, Wülfershausen an der Saale“ im zukünftigen Pastoralen Raum Bad Königshofen. Polzer wurde in Bad Neustadt/Saale geboren. Nach dem Abitur am dortigen Rhön-Gymnasium trat sie 1985 in das Benediktinerinnenkloster Abtei Maria Frieden in Kirchschletten (Landkreis Bamberg) ein und legte 1990 die Profess ab. Von 1987 bis 1993 studierte sie Katholische Theologie in Bamberg und Rom. Die Ausbildung zur Pastoralreferentin absolvierte sie von 1996 bis 2000 in der Pfarrei Schlüsselfeld-Sankt Johannes der Täufer (Erzbistum Bamberg). Von 2003 bis 2005 war Polzer Mitglied der Liturgischen Kommission des Erzbistums Bamberg. 2005 wechselte sie in den Dominikanerorden und war dort bis zu ihrem Austritt im April 2019 Ordensschwester in Klöstern in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Im Mai und Juni 2019 absolvierte sie ein Gemeindepraktikum in der Pfarrei Bad Staffelstein-Sankt Kilian. Seit November 2019 ist sie Pastoralreferentin in der Pfarreiengemeinschaft „Westliches Grabfeld, Großeibstadt“.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung